Wandertag 2019 "15a"

Beste Bedingungen beim Wandertag

Das hat sich gelohnt… Zumindest für die SFC’ler, die am Sonntag früh aufgestanden sind, um am Wandertag teilzunehmen. Leider waren das nicht sehr viele…

Nachgeholt wurde die aufgrund des schlechten Wetters schon für 2018 geplante Tour. Per PKW wurde in Richtung Ilfeld gestartet. Dort erfolgte der Umstieg auf die Harzquerbahn. Ab dem Bahnhof „Sophienhof“ ging es dann bei bleuem Himmel, Sonnenschein und optimalen Temperaturen auf Schusters Rappen weiter. Die fast 13 Kilometer lange Route führte zur Eisfelder Talmühle und über den Poppenberg zurück nach Ilfeld. Wieder ein paar Stempel mehr in den Wanderpässen 🙂 Nach Kaffee und Kuchen ging es zurück nach Osterode am Harz.

Logo "Sport & Mehr"

Alle auf dem Podest

Zum 6. Mal fand in diesem Jahr der 10-Teiche-Marathon in Hahnenklee statt. Erstmals auch unter Beteiligung des SFC. Marco Hunger sowie Kathrin und Jörg Lindert nahmen am Halbmarathon über 21,1 Kilometer teil.

Kurz nach dem Start bei nur 8 °C in Bockswiese wurde den insgesamt 120 Teilnehmern schnell warm. Auf einem ersten langezogenen Anstieg wurde bis fast zum Auerhahn gelaufen. Nach dem Liebesbankweg, dem Vorplatz der Stabkirche, der Skipiste am Bocksberg und dem Lauf durch die Fußgängerzone folgte eine lange Runde um den Ferienort wieder zurück zum Start. Von dort dann wieder hinauf nach Hahnenklee und erneut über die Skipiste ins Ziel.

Kathrin hatte ab Kilometer 15 leider mit Magenproblemen zu kämpfen und erreichte das Ziel später als geplant. Mit der Zeit von 2:08 Stunden landete sie dennoch auf Rang 3 in der Altersklasse W45 und auf Gesamtplatz 14 bei den Damen. Marco zeigte ein engagiertes Rennen und konnte die gesamte Strecke in nahezu konstantem Tempo durchlaufen. Er lief nach 1:49 Stunden auf dem 25. Gesamtplatz und Rang 3 in der M40 ins Ziel. Super! Jörg versuchte von Beginn an in der Spitzengruppe zu laufen. Dies gelang besser als geplant. An den Anstiegen übernahm er meist die Initiative und versuchte 4 mitlaufende Gegner abzuschütteln. Leider ohne Erfolg. Beim Zielspurt musste er abreißen lassen. Dennoch: Mit der Zeit von 1:36 Stunden auf Platz 5 und als Sieger in der M45 ein tolles Ergebnis.

Mountainbike 2019/Wochenende "12"

165 Kilometer und mehr als 2000 Höhenmeter

Das zweite MTB-Wochenende des SFC war ein voller Erfolg! Im Gegensatz zu 2018, als das Wetter nicht mitspielte, konnte alles wie geplant durchgeführt werden 🙂

Am Freitag starteten 12 Radler/innen von der Bleichestelle in Osterode am Harz. Bei strahlend blauem Himmel führte die Route über Mühlenberg nach Herzberg. Durch das Siebertal erfolgte die Auffahrt in den Harz. Relativ wenig Wind, Temperaturen knapp unter 20 °C: Zum Radfahren optimale Bedingungen! Vorbei am Rehberger Grabenhaus und dem Oderteich wurde kurz vor Königskrug der letzte Anstieg gemeistert. Es folgte der tolle Trail an der Bode und nach 55 Kilometern wurde Braunlage erreicht. Nach einem kurzen Blick auf trainierende Skispringer gab es auf der Terrasse der Gruppenunterkunft in Braunlage ein Feierabendbier 😉 Mit dem Abendessen in der „Kleinen Zauberwelt“ fand der erste Tag einen schönen Abschluss.

Am Samstag startete die Gruppe nach einem ausgiebigen Frühstück in Richtung Ostharz. Über wilde Trails an den Schnarcherklippen und der Mauseklippe wurde Schierke erreicht. Auf der Brockenstraße folgte die Auffahrt zum höchsten Punkt der Streckenführung. Unterhalb des Gipfels bogen die 12 MTBs in Richtung Drei Annen Hohne ab. Die rasante Abfahrt wurde an Arendsklint, dem Trudenstein und zum Kaffee am Hohnehof mehrmals kurz unterbrochen. Um den Blick auf den Königshütter Wasserfall zu genießen, musste eine weitere lange Abfahrt absolviert werden. Es folgte ein Anstieg bis kurz vor Elend und von Sorge die Rückfahrt durch das Bodetal nach Braunlage. Zwar ohne Sonne, aber gut gelaunt, mit vielen neuen Eindrücken wieder 55 Kilometer geschafft… Und nach dem Abendessen hatten alle noch Energie, die auf der Tanzfläche in rhythmische Bewegung umgesetzt wurde.

Sonntag freuten sich alle, nach einer eher kurzen Nacht, über den Sonnenschein beim Frühstück. Aufgrund der niedrigen Temperaturen kam der langgezogene Anstieg zum Dreieckigen Pfahl eigentlich gelegen… Die Abfahrt über Oderbrück zum Oderteich sorgte anschließend für kalte Finger. Aber kurz danach sorgte der Anstieg hinauf zum Clausthaler Flutgraben für die nötige Erwärmung. Radbeherrschung und Körperspannung waren beim Ritt über Wurzeln und Felsen gefragt. Der einsetzende Regen machte die Strecke noch schwieriger. Vom Sonnenberg aus folgte die Radgruppe dem Weg, den die Langläufer im Winter nutzten, um anschließend, mit Blick auf die Sösetalsperre an der Magdeburger Hütte kurz zu rasten. Zum Glück wieder bei Sonnenschein. Mit hohem Tempo folgte die Abfahrt zum Dammgraben oberhalb von Altenau. Im Biergarten vom Sperberhaier Dammhaus sorgte Kaffee für erneute Erwärmung und Kuchen zur Stärkung für die restlichen 20 Kilometer. Auch zwei Reifenpannen konnten die Gruppe nicht wirklich bremsen 😉 Vorbei an einigen Teichen im Bereich Buntenbock führte die Route über das Mangelhalber Tor, die Rote Sohle und den Eselsplatz zurück in die Heimatstadt. Und schon waren wieder 55 Kilometer geschafft!

Das alle viel Spaß an der gemeinsamen Unternehmung hatten, zeigte die spontane Entscheidung, das tolle Wochenende bei einem erneutem gemeinsamen Abendessen in einem Osteroder Restaurant ausklingen zu lassen.

Ein paar Eindrücke:

Triathlon "Wolfenbüttel" 2019 "5"

Schon wieder gewonnen…

Die Erfolgsserie ist nicht gerissen. Nach dem Sieg in Göttingen konnte sich Franziska Lindert einen weiteren 1. Platz sichern. Dieses Mal nicht in der Gesamtwertung sondern „nur“ in der Altersklasse…

Beim 23. Triathlon in Wolfenbüttel ging Franziska erstmals über eine volle Sprintdistanz an den Start. Nur möglich, weil sie „hochgemeldet“ wurde. Eigentlich ist Franziska noch ein Jahr zu jung, um über die Distanz 400 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen starten zu dürfen.

Franziska zeigte kaum Nervosität, ließ sich auch vom starken und böigen Wind auf dem Rad nicht beeindrucken und beendete ihren Wettkampf nach nur 1:19:43 Stunden auf Rand 1 bei der weiblichen Jugend A. Im Feld der mehr als 50 Damen bedeutete das einen guten 22. Platz. Ein schöner Einstand auf der Distanz 🙂

Da sich auch Kathrin Lindert (1:16:04 Stunden, AK W45) und Jörg Lindert (59:28 Minuten, AK M45), beim Triathlon wie immer für den MTV Förste am Start, den Sieg in ihrer Altersklasse sicherten und Jörg damit unter mehr als 200 Teilnehmer/innen auf Gesamtrang 3 über die Ziellinie lief, ein insgesamt sehr erfolgreiches Wochenende!