Freizeitliga – Chronik und Statistik

Falls die Gründungsgeschichte, die Ergebnisse sämtlicher Spieljahre und die kleine, am Ende dieser Seite zu findende Statistik momentan nicht betrachtet werden sollen, geht es über den folgenden Link zurück zur Hauptseite der Freizeitliga. Im anderen Fall…
 

Gründungsgeschichte

Anfang der 80`er Jahre wird in Osterode am Harz ein neuer Sportverein gegründet. Bei der Gründung des SFC Harz-Weser e. V. 1982 entsteht die Sportgruppe „Teamgeist“. Einige der in dieser Gruppe aktiven Sportler entschließen sich 1983 dazu, gemeinsam Volleyball zu spielen.
1983 richtet die Volleyballabteilung des SFC zum ersten Mal ein Volleyballturnier für Freizeitmannschaften aus. Erste Kontakte zu anderen Freizeitvolleyballern im Kreis Osterode am Harz werden geknüpft. In den folgenden Jahren treffen sich mehrere Teams regelmäßig zu Turnieren die u. a. vom MTV Osterode, MTV Gittelde, SFC Harz-Weser, MTV Freiheit und der BSG Landkreis ausgerichtet werden. Ein Bestreben, sich regelmäßiger zum sportlichen Vergleich zu treffen, ist erkennbar.
Im Herbst 1988 hat Walter Lindert, Übungsleiter von „Teamgeist“ die Idee, eine Hobbyliga zu gründen. Auf der Gründungsversammlung im Dezember 1988 entschließen sich die Vertreter von 9 Teams, ab dem Jahr 1989 gemeinsam in der Freizeitliga zu spielen.
Die Organisation wird zunächst vom MTV Freiheit übernommen. Von 1989 bis 1998 ist Horst Augat für die Durchführung des Spielbetriebs verantwortlich. Als Nachfolgerin findet sich im Dezember 1998 Sabine Beckert vom SFC Harz-Weser, die bis heute die Fäden in der Hand hält.

 

Abschlusstabellen

1989
Die Anfänge – 9 Mannschaften
1. MTV Osterode
2. BBS II
3. MTV Gittelde
4. BBS I
5. MTV Freiheit
6. BSG Landkreis
7. TSC Eisdorf
8. BSG Justiz
9. MTV Lerbach
1990
Steigerung der Teilnehmerzahl – 10 Mannschaften
1. BBS II
2. TSC Eisdorf
3. MTV Osterode
4. VG LaPeKa/Osterode
5. MTV Freiheit
6. BBS I
7. MTV Lerbach
8. MTV Gittelde
9. BSG Justiz
10. BSG Landkreis
1991
Erneut 10 Mannschaften – In der 3. Saison wieder ein neuer Gesamtsieger
1. VG LaPeKa/Osterode
2. MTV Gittelde
3. BBS II
4. TSC Eisdorf
5. MTV Osterode I
6. BBS II
7. MTV Lerbach
8. MTV Freiheit
9. BSG Landkreis
10. MTV Osterode II
1992
9 Teams – Der damalige „harte“ Kern
1. BBS II
2. VG LaPeKa/Osterode
3. MTV Lerbach
4. BBS I
5. MTV Gittelde
6. MTV Freiheit
7. MTV Osterode
8. TSC Eisdorf
9. BSG Landkreis
1993
Wieder 10 Teams – BBS II zum dritten Mal Sieger
1. BBS II
2. BBS Clausthal
3. MTV Freiheit
4. MTV Gittelde
5. VG LaPeKa/Osterode
6. MTV Osterode
7. BSG Landkreis
8. TSC Eisdorf
9. BBS I
10. MTV Lerbach
1994
Erstmals mehr als 10 Teams – 2-Gruppen-System hat Premiere
VG LaPeKa/Osterode zum Zweiten
1. VG LaPeKa/Osterode
2. MTV Freiheit I
3. BBS CLausthal
4. TSC Eisdorf
5. MTV Gittelde
6. MTV Förste
7. BBS I
8. MTV Lerbach I
9. Polizei Osterode
10. BBS II
11. BSG Landkreis
12. MTV Osterode
13. MTV Freiheit II
14. MTV Lerbach II
1995
13 Teams – VG LaPeKa/Osterode erneut als Gesamtsieger
1. VG LaPeKa/Osterode
2. Lehrer Clausthal
3. MTV Freiheit I
4. MTV Förste
5. BBS I
6. MTV Gittelde
7. BBS CLausthal
8. BBS II
9. MTV Osterode
10. MTV Freiheit II
11. BSG Landkreis
12. MTV Lerbach
13. TSC Eisdorf
1996
15 Mannschaften – 2 Gruppen
VG LaPeKa/Osterode gewinnt insgesamt zum 4. Mal und behält durch 3 Siege in Folge den vom Autohaus Römermann gestifteten Pokal
1. VG LaPeKa/Osterode
2. Lehrer Clausthal
3. MTV Freiheit II
4. BBS II
5. Polizei Osterode
6. MTV Osterode I
7. BSG Landkreis
8. MTV Freiheit I
9. MTV Gittelde
10. MTV Förste
11. BBS I
12. TSV Schwiegershausen
13. MTV Osterode II
14. TSC Eisdorf
15. MTV Lerbach
1997
Neuer Rekord – In 2 Gruppen mit 16 Teams
Spiel um den von Holger Beckert jun. gestifteten Pokal
1. BBS II
2. VG Clausthal
3. VG LaPeKa/Osterode
4. MTV Osterode I
5. MTV Freiheit II
6. MTV Osterode II
7. Polizei Osterode
8. MTV Lerbach
9. MTV Freiheit I
10. BBS I
11. BSG Landkreis
12. MTV Gittelde
13. MTV Förste II
14. TSV Schwiegershausen
15. MTV Förste I
16. TSC Eisdorf
1998
15 Mannschaften – VG Clausthal ist viertes Team, dem der Gesamtsieg gelingt.
1. VG Clausthal
2. BBS II
3. VG LaPeKa/Osterode
4. MTV Lerbach
5. MTV Osterode I
6. MTV Gittelde
7. MTV Osterode II
8. TSC Eisdorf
9. TSV Schwiegershausen
10. MTV Freiheit II
11. Tuspo Südring
12. MTV Förste
13. MTV Freiheit I
14. BSG Landkreis
15. BBS I
1999
13 Mannschaften – VG Clausthal erneut vorn
1. VG Clausthal
2. BBS II
3. MTV Lerbach
4. VG LaPeKa/Osterode
5. MTV Freiheit I
6. BBS I
7. TSC Eisdorf
8. TSV Schwiegershausen
9. MTV Gittelde
10. Tuspo Südring
11. MTV Förste
12. MTV Freiheit II
13. BSG Landkreis
2000
15 Mannschaften – Wieder 2 Gruppen
Wieder einmal die VG LaPeKa/Osterode erfolgreich
1. VG LaPeKa/Osterode
2. MTV Lerbach
3. BBS II
4. SG Dreilinden
5. Tuspo Südring
6. TVG Hattorf
7. VG Clausthal
8. MTV Lauterberg
9. TSV Schwiegershausen
10. MTV Freiheit I
11. MTV Freiheit II
12. MTV Förste
13. SG TSC Eisdorf/MTV Gittelde
14. BSG Landkreis
15. BBS I
2001
Rekord: 17 Mannschaften – Meisterschaftsrunde im 2-Gruppen-Modus
Erneut die VG LaPeKa/Osterode ganz vorn
1. VG LaPeKa/Osterode
2. MTV Lerbach
3. MTV Herzberg
4. VG Clausthal
5. TVG Hattorf I
6. SG Dreilinden
7. BBS I
8. BBS II
9. MTV Freiheit II
10. SG TSC Eisdorf/MTV Gittelde
11. MTV Lauterberg
12. Tuspo Südring
13. TSV Schwiegershausen
14. MTV Förste
15. TVG Hattorf II
16. MTV Freiheit I
17. BSG Landkreis
2002
Erneut 17 Teams – Spielrunde wieder im 2-Gruppen-Modus
MTV Lerbach gewinnt erstmals die Meisterschaft
1. MTV Lerbach
2. BBS II
3. MTV Freiheit II
4. VG LaPeKa/Osterode
5. MTV Lauterberg I
6. VG Clausthal
7. MTV Lauterberg II
8. Tuspo Südring
9. TVG Hattorf I
10. SG Dreilinden
11. TVG Hattorf II
12. BBS I
13. SG TSC Eisdorf/MTV Gittelde
14. MTV Förste
15. MTV Herzberg
16. MTV Freiheit I
17. BSG Landkreis
2003
16 Mannschaften – Spiele im 2-Gruppen-Modus
Zum wiederholten Mal VG LaPeKa/Osterode siegreich
1. VG LaPeKa/Osterode
2. SFC Harz-Weser II
3. TVG Hattorf I
4. VG Clausthal
5. SG Dreilinden
6. SFC Harz-Weser I
7. MTV Lauterberg I
8. MTV Lerbach
9. TVG Hattorf II
10. MTV Lauterberg II
11. MTV Förste
12. BBS II
13. BBS I
14. SG TSC Eisdorf/MTV Gittelde
15. Tuspo Südring
16. BSG Landkreis
2004
15 Mannschaften – Wieder 2-Gruppen-Modus
SFC Harz-Weser zum ersten Mal ganz vorn
1. SFC Harz-Weser II
2. 1. VC Pöhlde
3. VG LaPeKa/Osterode
4. TVG Hattorf
5. BBS II
6. SFC Harz-Weser I
7. VG Clausthal
8. MTV Lerbach
9. MTV Lauterberg
10. SG TSC Eisdorf/MTV Gittelde
11. SG Dreilinden
12. MTV Förste
13. Tuspo Südring
14. BBS I
15. BSG Landkreis
2005
16 Teams – Wieder 2 Gruppen
VG LaPeKa/Osterode ungeschlagen auf Platz 1
1. VG LaPeKa/Osterode
2. 1. VC Pöhlde
3. BBS II
4. SFC Harz-Weser II
5. MTV Lauterberg
6. TSC Eisdorf
7. SFC Harz-Weser I
8. VG Clausthal
9. TVG Hattorf
10. SG Dreilinden
11. MTV Lerbach
12. MTV Förste
13. MTV Freiheit
14. BBS I
15. Tuspo Südring
16. BSG Landkreis
2006
16 Teams – 2 Gruppen
VG LaPeKa/Osterode setzt sich knapp durch
1. VG LaPeKa/Osterode
2. SFC Harz-Weser II
3. SFC Harz-Weser I
4. MTV Lauterberg
5. SFC Harz-Weser III
6. BBS II
7. VG Clausthal
8. MTV Lerbach
9. TSC Eisdorf
10. TVG Hattorf
11. Tuspo Südring
12. SG Dreilinden
13. MTV Förste
14. BBS I
15. BSG Landkreis
16. 1. VC Pöhlde
2007
13 Teams – Nur noch 1 Gruppe
Meisterschaft zum zweiten Mal an den SFC Harz-Weser
1. SFC Harz-Weser I
2. BBS II
3. TVG Hattorf
4. MTV Lauterberg
5. VG Clausthal
6. VG LaPeKa/Osterode
7. MTV Förste
8. SFC Harz-Weser II
9. MTV Lerbach
10. SFC Harz-Weser III
11. TSC Eisdorf
12. Tuspo Südring
13. BSG Landkreis
2008
10 Teams – 1 Gruppe
VG LaPeKa/Osterode triumphiert zum insgesamt 10. Mal
1. VG LaPeKa/Osterode
2. BBS II
3. MTV Lauterberg
4. SFC Harz-Weser I
5. MTV Förste
6. Tuspo Südring
7. VG Clausthal
8. TVG Hattorf
9. SG MTV Lerbach/BSG Landkreis
10. SFC Harz-Weser II
2009
9 Mannschaften – Wieder nur 1 Gruppe
Wer kann die VG stoppen? Der SFC!
1. SFC Harz-Weser
2. BBS II
3. MTV Lauterberg
4. TVG Hattorf
5. VG LaPeKa/Osterode
6. SG MTV Lerbach/BSG Landkreis
7. VG Clausthal
8. Tuspo Südring
9. MTV Förste
2010
10 Teams – Weiterhin 1 Gruppe
Gelingt dem SFC erstmals die Titelverteidigung? Nein!
1. VG LaPeKa/Osterode I
2. SFC Harz-Weser
3. MTV Lauterberg
4. BBS II
5. SG MTV Förste/SFC Harz-Weser
6. VG Clausthal
7. TVG Hattorf
8. Tuspo Südring
9. SG MTV Lerbach/BSG Landkreis
10. VG LaPeKa/Osterode II
2011
Rückzug der VG während der Saison – 2-Gruppen-Modus ist Geschichte
SFC gewinnt ohne Satzverlust die Meisterschaft
1. SFC Harz-Weser
2. BBS II
3. MTV Lauterberg
4. SG MTV Förste/SFC Harz-Weser
5. TVG Hattorf
6. MTV Herzberg
7. SG MTV Lerbach/BSG Landkreis
8. Tuspo Südring
9. VG Clausthal
10. VG LaPeKa/Osterode
2012
9 Teams – Teilnehmerzahl sinkt glücklicherweise nicht weiter
SFC gibt nur einen Satz ab und ist zum 5. Mal vorn
1. SFC Harz-Weser
2. BBS II
3. SG MTV Förste/SFC Harz-Weser
4. MTV Lauterberg
5. Tuspo Südring
6. SG MTV Lerbach/BSG Landkreis
7. TVG Hattorf
8. VG CLausthal
9. MTV Herzberg
2013
Wieder 9 Teams – Teilnehmerzahl konstant?
SFC wieder unschlagbar
1. SFC Harz-Weser
2. SG MTV Förste/SFC Harz-Weser
3. MTV Lauterberg
4. VG Clausthal
5. TVG Hattorf
6. BBS II
7. MTV Herzberg
8. Tuspo Südring
9. SG MTV Lerbach/BSG Landkreis
2014
Teilnehmerzahl nicht konstant! – Nur noch 6 Mannschaften
Kein neuer Meister: SFC vorn
1. SFC Harz-Weser
2. MTV Förste
3. MTV Lauterberg
4. TVG Hattorf
5. VG Clausthal
6. Tuspo Südring
2015
Kein weitererTeilnehmerschwund – Weiterhin 6 Teams
SFC, immer wieder SFC…
1. SFC Harz-Weser
2. TVG Hattorf
3. MTV Lauterberg
4. VG Clausthal
5. MTV Förste
6. Tuspo Südring
2016
5 Teams – Der Tiefpunkt?
SFC setzt sich wieder durch
1. SFC Harz-Weser
2. VG Clausthal
3. TVG Hattorf
4. Tuspo Südring
5. MTV Förste

Statistik

  • Die Meisterschaft wurde bisher 28 Mal ausgespielt (1989 bis 2016).
  • Sechs Mannschaften konnten sich den Gesamtsieg bislang sichern:
    Je 1 Mal der MTV Osterode und der MTV Lerbach,
    2 Mal die VG Clausthal,
    4 Mal die BBS II,
    9 Mal der SFC Harz-Weser und
    11 Mal die VG LaPeKa/Osterode.
    Nur die VG LaPeKa/Osterode (1994 bis 1996) und der SFC Harz-Weser (2011 bis 2016) schafften es, mindestens dreimal hintereinander erfolgreich zu sein. Die VG konnte somit den ersten Wanderpokal behalten. Der dritte Pokal ging 2013 in den Besitz des SFC über. Was ist mit dem zweiten Pokal? Hier die Antwort:
  • Der zweite Wanderpokal ging ebenfalls endgültig an die VG LaPeKa/Osterode, da es dem Team gelang im Zeitraum von 1997 bis 2006 insgesamt 5 Mal die Meisterschaft zu gewinnen.
  • Im Schnitt nahmen pro Saison 9 Mannschaften teil.
  • Am Beginn spielten 9 Mannschaften.
  • 2001 und 2002 wurde das Maximum erreicht: 17 Teams.
  • Die Mannschaften vom SFC Harz-Weser, bis 2002 unter dem Namen MTV Freiheit aktiv, ist als einziges Team in jedem Spieljahr dabei gewesen. Die Mannschaften von der BBS II sowie vom MTV Lerbach und der BSG Landkreis, ab 2008 als Spielgemeinschaft, schafften es, jeweils mehr als 25 Jahre mitzuspielen.
  • Pro Saison waren zwischen 50 und 160 Volleyballer/innen aktiv dabei.
  • 12 Mal wurde nach dem „2-Gruppen-System“ gespielt (Premiere 1994).
  • 1999 spielten erstmals mehr als zehn Mannschaften nach dem System „Jeder gegen jeden“.
  • 1995, 1997, 1999, 2001 und 2003 wurde die Siegerehrung im Rahmen einer großen Abschlussfete durchgeführt.
  • 1996, 1998, 2000, 2002 und 2004 wurde die Saison mit einem Abschlussturnier beendet. Die Siegerehrung fand im Anschluss an das Turnier statt.
  • Seit 2005 fand leider keine offizielle Siegerehrung mehr statt.
  • Nach dem Tiefpunkt im Jahr 2016 mit nur noch 5 Mannschaften ist aktuell ein kleiner Aufwärtstrend erkennbar. Aktuell kämpfen 7 Teams um Punkte. Es wird nach dem Modus „Jeder gegen jeden“ gespielt. Nach der „Einfachrunde“ spielen die besten 4 Teams nochmals gegeneinander um den Meister zu ermitteln. Die restlichen 3 Teams kämpfen untereinander gegen die Übernahme der roten Laterne 🙂

Nach diesem Ausflug in die Geschichte der Freizeitliga geht es über den folgenden Link zurück zur Hauptseite der Freizeitliga.