Logo "Freizeitliga"

Irgendwann musste es passieren…

Nach einigigen Jahren ohne Niederlage und sogar ohne Satzverlust, mehreren unangefochtenen Meisterschaften in Folge, passierte das Ungewohnte, aber aufgrund der Vorausetzungen auch das Erwartete: Der SFC ging in der Freizeitliga als Verlierer vom Volleyballfeld.

Der Gegner in der Sporthalle der Wartbergschule war das in diesem Jahr in der Freizeitliga erstmals antretende Team der TU Clausthal. Mit der Mannschaft ist in diesem Jahr ein Team am Start, das normalerweise auf Augenhöhe mit dem SFC agiert und bisher noch ungeschlagen ist. Normalerweise deshalb, weil der SFC gegen die mit nur einer Dame und mehr als 10 jungen Herren angereiste Mannschaft stark geschwächt ins Spiel ging. Der SFC musste mit 3 Damen – Kathrin Lindert, Sandra Niehus, Judith Amelang – agieren, die sich gegen die körperlich überlegenen Blockspieler der TU nur selten durchsetzen konnten. Dazu standen mit Marco Hunger und Jörg Lindert nur zwei „echte“ Angreifer zur Verfügung. Der dritte Mann des SFC spielte, nach nur einem Trainingsabend in der Vorwoche, erstmals mit. Mit sehr wenig Erfahrung im Hallenvolleyball, zum ersten Mal mit dem Spielsystem des SFC konfrontiert und dann noch gegen einen überlegenen Gegner: Eine echte Herausforderung für Peter Methfessel…

Der SFC begann trotzdem gewohnt stark und setzte Akzente. Etwas überraschend konnte das Team den ersten Satz mit 25:20 gewinnen und hatte damit zumindest schon eine Punkteteilung erreicht. Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein tolles Spiel. Die TU harmonierte im Spielaufbau besser, der SFC hielt dagegen. Nach mehreren Satzbällen für die TU und leider einigen verschenkten Matchbällen für den SFC konnte das Team aus dem Harz mit 31:29 nach Sätzen ausgleichen. Im Entscheidungssatz blieb es zunächst spannend. Kurz vor Satzende machte der SFC aber zuviele Fehler in der Ballannahme. Dadurch konnten die Gegner nicht mehr entscheidend unter Druck gesetzt werden. Der Satz ging mit 25:19 an die TU, die sich dadurch den 2:1-Sieg sicherte.

Da beide Teams sicher in der Endrunde in der Gruppe antreten werden, die um die Meisterschaft kämpft, wird es im Herbst ein Wiedersehen geben. Durch die Punkteteilung ist noch nichts entschieden. Wenn dann der SFC mit etwas stärkerer Besetzung antreten kann, ist noch alles möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.