Triathlon "Hameln" 2017

Super Wetter beim Saisonstart im Triathlon

Nach den vielen kalten Tagen Anfang Mai zeigte sich der Wettergott mit dem Großteil der niedersächsischen Triathlonfamilie gnädig. Pünktlich zum traditionellen Saisonauftakt in Hameln mit fast 800 Teilnehmern und Teilnehmerinnen herrschte bestes Frühlingswetter.

Für den SFC gingen Ann-Christin und Franziska Lindert an den Start. Ann-Christin musste im Wettkampf der Schülerinnen B zunnächst 200 Meter im erfreulich warmen Freibad schwimmen, dann 5 Kilometer Radfahren und zum Abschluss 1 Kilometer laufen. Durch die erlernte Kraultechnik war Ann-Christin in diesem Jahr im Wasser gut dabei. Leider hatte sie beim Radfahren mit ihrem Mountainbike gegen einige Konkurrentinnen auf Rennrädern keine Chance. Durch einen beherzten schnellen Lauf machte sie zwar noch Plätze gut, landete am Ende mit der Zeit von 28 Minuten aber leider nur auf Rang 13.

Bei Franziska machte sich das gute Schwimmtraining ebenfalls bemerkbar. Sie wechselte nach 400 Metern im Wasser bei den Schülerinnen A mit Anschluss an die Spitze auf das Rad. Auf der 10 Kilometer langen Radstrecke und beim Lauf über 2,5 Kilometer erwiesen sich die 3 Spitzenathletinnen als zu stark. Sie radelten und liefen gegenüber dem Rest des Feldes 5 Minuten Vorsprung heraus. Franziska konnte sichnach 50 Minuten aber über Rang 4 und den Spitzenplatz bei den Verfolgerinnen freuen.

Kathrin und Jörg Lindert starteten ebenfalls. Da ihre Rennlizenz nicht über den SFC ausgestellt werden kann, gehen sie 2017 erneut für den MTV Förste durch die Saison. Über die Distanz von 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen zeigten beide gute Form. Kathrin erreicht nach 1:21 Stunden als 65. von 110 Damen auf Platz 15 in der Altersklasse W45 das Ziel. Jörg war noch besser unterwegs und lief nach 1:04 Stunden auf Platz 34 von 240 Herren ins Ziel. Dabei verfehlte er den Sieg in der Alterklasse M40 nur um 1 Sekunde. Wenn der Konkurrent in der gleichen Startgruppe gestartet und Sichtkontakt vorhanden gewesen wäre, hätte es vielleicht zum Sprintsieg gereicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.