Göttinger Altstadtlauf 2019

„Proppenvolle“ Teilnehmerfelder – Kathrin gewinnt Altersklasse

Gut erholt von Etappenmarathon und Triathlon sowie aufgrund der vielen Sportevents in toller Form präsentierten sich 5 Aktive des SFC beim 31. Göttinger Altstadtlauf.

Mehr als 4500 Teilnehmer/innen waren bei der traditionellen Veranstaltung im Herzen von Göttingen über verschiedene Distanzen am Start. Unsere Sportler/innen nahmen die Mittelstrecke – knapp 5,5 Kilometer – in Angriff und lieferten im Gesamteinlauf der 375 Damen und 420 Herren tolle Ergebnisse:

Ann-Christin Lindert, 25:24 Minuten, 2. Platz wbl. Jugend U14, Gesamt 29,
Franziska Lindert, 25:40 Minuten, 5. Platz wbl. Jugend U16, Gesamt 37,
Kathrin Lindert, 24:45 Minuten, 1. Platz W45, Gesamt 16,
Jörg Lindert, 20:33 Minuten, 5. Platz M45, Gesamt 33,
Andreas Kublun, 26:18 Minuten, 22. Platz M35, Gesamt 201.

Cherry-Man 2019

Franziska und Ann-Christin sind erfolgreiche Cherry-Girls

Zum 19. Mal fand in Witzenhausen der Cherry-Man statt. Bei dem Triathlon waren zunächst knapp 20 Mädchen und Jungen gefordert über die Distanz 100 Meter Schwimmen, 5 Kilometer Radfahren und 1 Kilometer Laufen um den Sieg zu kämpfen. Trotz des Starts am späten Vormittag herrschten bereits sehr hohe Temperaturen. Für Ann-Christin und Franziska Lindert vom SFC keine leichte Aufgabe. Beide fanden jedoch gut ins Rennen zeigten auf dem Rad ansprechende Leistungen und verteidigten beim Lauf ihre Position. Franziska erreichte als zweites Mädchen das Ziel und ließ auch fast alle Jungen blass aussehen 🙂 Ann-Christin erkämpfte sich Gesamtrang 3. Da alle Sportlerinnen im Alter von 10 bis 17 Jahren gemeinsam gewertet wurden, reichte es also für beide zu einem Platz auf dem Treppchen und dem Gewinn eines schönen Pokals…

Kathrin und Jörg Lindert waren ebenfalls am Start und erreichten beim sogenannten Sprint über 400 Meter Schwimmen, 22 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen die Ränge 19 unter knapp 100 Damen und 7 im Feld der 200 Herren.

Etappenmarathon 2019 "9"

13. Etappenmarathon – SFC richtete 6. Etappe aus

Die 6. und vorletzte Etappe des 13. Osteroder Etappenmarathons wurde wieder vom SFC ausgerichtet. Nach der Hitze in der Mitte der Woche, angenehmen Temperaturen am Vortag in Dorste und einem kühlen, wolkenreichen Vormittag setzte sich am vorletzten Tag der Veranstaltung nachmittags die Sonne erneut durch. Zum Start der Etappe am Freitag wurden Temperaturen knapp 25 °C gemessen. Dazu frischer Wind. Aufgrund der Streckenführung über offenes Gelände nicht das ganz optimale Laufwetter! Aber da es bei der Breitensportveranstaltung nur in zweiter Linie um gute Laufzeiten und Platzierungen geht, für alle kein wirkliches Problem 😉

Die Etappe startete am südöstlichen Stadtrand von Osterode am Harz. Läuferinnen und Läufer sowie Walkerinnen und Walker – insgesamt fast 300 – machten sich auf den Weg.

Auf gut ausgebauten Wegen führte die Strecke die Läufer zunächst in Richtung Beierfelde. Nach einer kurzen abfallenden Passage wurde bergauf in Richtung Düna gelaufen. Das kleine Dorf fest im Blick wurde nach einem weiteren kurzen Gefälle ein flaches Teilstück erreicht. Auf diesem bot sich aber nur kurz die Chance zur Erholung. Es folgte der anstrengendste Teil der Etappe. Aus der Senke heraus galt es knapp 50 steile Höhenmeter zu überwinden. Unterstützt von einigen Zuschauern und abgekühlt durch eine kurze Dusche der Freiwilligen Feuerwehr Düna wurde der Ort nach insgesamt ca. 3,5 Kilometern verlassen. Kurz hinter dem Ortsausgang folgte die Getränkestation. Vor einem weiteren, steilen Anstieg erfreute sich das Mineralwasser des Sponsors „Grafenquelle“ großer Beliebtheit.

Nach der Stärkung führte die Strecke über die langgezogene Steigung bei Kilometer 4 auf den höchsten Punkt der Etappe. Als Belohnung für den Kraftakt, im Laufe der Etappe einige Höhenmeter überwunden zu haben, ging es über nur noch wenige kurze Anstiege mit unverbauter Aussicht auf die Harzer Berge weiter. Kurz vor Osterode am Harz boten viele Bäume den Läufern schließlich den ersehnten Windschutz. Das letzte Stück der Laufrunde bot die Chance zum Endspurt, denn ab Kilometer 5,5 ging es nur noch bergab. Viele nutzten die Gelegenheit, kurz vor dem Ziel das Tempo zu verschärfen. Nicht ohne ein Lächeln auf den Lippen, denn beim Zieleinlauf wurden von Helfern des SFC zahlreiche Finisher-Fotos geschossen. Nach gut 6 Kilometern war das Gelände der Wartbergschule in Osterode am Harz erreicht. Nach dem Lauf durch den Zielbogen von Sponsor „Intersport Stricker“ auf dem Parkplatz vor dem Haupteingang wartete zur ersten Erfrischung ein weiteres Mal Mineralwasser aus der Grafenquelle 🙂

Nach der Dusche in der Sporthalle der Wartbergschule bot sich allen die Chance, Kraft für die Schlussetappe des Etappenmarathons zu tanken. Der SFC bot kalte Getränke sowie Leberkäse in Brötchen an. In gemütlicher Runde fand ein schöner Tag ein würdiges Ende.

Etappenmarathon 2019 "Start"

ETM gestartet – Etappe des SFC am Freitag

Nun geht es wieder rund… Seit heute laufen und walken sie wieder, die ca. 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 13. Osteroder Etappenmarathons. Mittendrin viele SFC’ler.

Heute erreichten alle recht locker das Ziel des Rundkurses in Förste. Mal sehen, wie es an den kommenden Hitzetagen weitergeht. Einfach geht auf jeden Fall anders 😉

Am Freitag wird sich die große „Sportlermenge“ dann auf dem Gelände der Wartbergschule in Osterode am Harz einfinden und Gast des SFC sein. Traditionell geht es über einen Rundkurs zwischen Osterode und Düna mit etwas mehr als 6 Kilometer Länge. Anschließend dürfen natürlich der Leberkäse und ein Weißbier nicht fehlen 🙂

Städtepartnerschaft 2019

Zu Gast bei Freunden

Vom 13. bis 16. Juni besuchte eine Gruppe des Clubs Papillon Blanc aus dem französischen Armentières im Rahmen der Städtepartnerschaft die Stadt Osterode am Harz. Seit 1997 trifft sich diese Gruppe, bestehend aus Menschen mit und ohne Behinderung, mit unserer Aktionstheatergruppe „Mischgemüse“.

Bereits die Begrüßung am Donnerstagabend verlief sehr herzlich. Man kennt sich und durch die jährlichen Treffen sind wahre Freundschaften entstanden. Auch ohne ausreichende Sprachkenntnisse. Wenn man sich mag, ist diese Barriere kein Problem.

Am Freitagvormittag ging es beim Empfang im Rathaus fröhlich weiter. Der stellvertretende Bürgermeister hatte zur Begrüßung sein Akkordeon dabei. Alle sangen gemeinsam französische und deutsche Lieder. Bei den Begrüßungsansprachen trat hervor, dass der Austausch in einer Zeit, in der Inklusion in allen Bereichen angestrebt wird, etwas ganz Besonderes ist und volle Unterstützung verdient. Auch Werkstattleiter Karsten Dannenberg begrüßte die Abordnung im Namen der Geschäftsführung der Harz-Weser-Werke und bedankte sich bei der Stadt Osterode am Harz für die Unterstützung.

Nach der Begrüßung fuhren die Gruppen in die Harz-Weser-Werke. Ein gemeinsames Mittagessen, ein Stadtbummel zum Beach-Cup und natürlich zu Fairkauf rundeten den Nachmittag ab. Am Abend traf man sich im Speisesaal der Harz-Weser-Werke zum bunten Abend mit gegenseitigen Vorführungen, Tanz, Tombola und einem leckeren kalten Büfett, gespendet von Mitgliedern des SFC.

Am Samstag fuhren die Gruppen mit dem Bus der Franzosen nach Drei Annen Hohne und von dort mit der Schmalspurbahn auf den Brocken. Diese Fahrt wurde großzügig unterstützt von der Stiftung Harz-Weser. Ein tolles Erlebnis für alle, besonders natürlich für die Gäste aus Frankreich. Die Stimmung war hervorragend. Dazu tolles Wetter und sehr gute Fernsicht.

In der Wohnstätte „Lange Wiese“ in Riefensbeek wurde der Tag beim Grillen, Tanzen, Geschenke austauschen sowie mit vielen fröhlichen Gesprächen mit Händen und Füßen beendet.

Beim Abschied am Sonntagmorgen gab es schließlich auch Tränen. Wenn dieser wunderbare Austausch weiterhin unterstützt wird, sehen sich die Gruppen im nächsten Jahr in Armentières wieder. Darauf freuen sich schon jetzt alle Teilnehmer.

Challenge "Samorin" 2019 "3"

Erfolge in der Slowakei

Am Himmelfahrstwochenende startete Jörg Lindert für den MTV Förste im Triathlon bei der Weltmeisterschaft der Challenge-Rennserie in Samorin in der Slowakei. Im Rahmenprogramm der großen, internationalen Veranstaltung starteten neben Kathrin Lindert, ebenfalls für den MTV, mit Ann-Christin und Franziska Lindert auch zwei Aktive für den SFC Harz-Weser.

Ann-Christin sicherte sich beim Kinderlauf über 800 Meter den 3. Platz in der Altersklasse W12. Trotz hochsommerlicher Hitze behielt sie kurz nach dem Start kühlen Kopf und sprintete nicht sofort los. Diese Vorgehensweise wurde einigen Konkurrentinnen zum Verhängnis 🙂

Franziska feierte den größten Erfolg ihrer Triathlonkarriere. Sie startete beim TryAthlon. Als jüngste Teilnehmerin musste sie sich im Feld mit knapp 50, ausschließlich erwachsenen Konkurrentinnen behaupten. Nach 300 Metern im Freibad des Olympiastützpunkts der Slowakei lag sie weit vorn im Feld, konnte sich auf 13 Radkilometern entlang der Donau noch weiter verbessern und nach 3 Kilometern Lauf überraschend auf Gesamtrang 3 den Wettkampf beenden.

Der Einlauf in der Zielarena, die für die Meisterschaft genutzt wurde, war für beide Nachwuchsportlerinnen ein großartiges Erlebnis. Franziska sammelte außerdem bei der vom internationalen Flair des Sportwochenendes geprägten Siegerehrung im Kongreßzentrum der großen Sportanlage viele besondere Erfahrungen.

Ein paar Fotos:

Logo "Sport & Mehr"

Sommerfest im Seniorenheim

Beim Sommerfest im Seniorenheim „Siebenbürgen“ sorgte unser Mischgemüse gekonnt für Abwechslung. Auf dem Programm nach der Premiere beim Fasching in Dorste zum zweiten Mal: Das Beste von Udo!

Die Bewohner, Mitarbeiter und Gäste der Einrichtung spendeten viel Applaus und verbanden vielleicht einige ganz persönliche Erinnerungen mit den Songs des Schlagerstars. Unseren Darstellern hat es Spaß gemacht, den Tag aufzulockern. Und zur Belohnung für die Darbietung wurde die Gruppe zum Grillbuffet eingeladen.

Challenge "Heilbronn" 2019

Aquathlon in Heilbronn

Im Rahmen der Challenge Heilbronn, bei der über verschiedene Triathlon-Distanzen mehr als 3500 Sportlerinnen und Sportler am Start waren, fand für den Nachwuchs im Rahmen der Junior-Challenge ein Aquathlon statt. Am Start für den SFC: Ann-Christin und Franziska Lindert.

Ann-Christin musste zunächst 750 Meter Laufen, anschließend 225 Meter Schwimmen und abschließend 1500 Meter erneut Laufen. Leider verschenkte Ann-Christin im ersten Teil durch ein zu niedriges Lauftempo einige Plätze. Zuviel Respekt vor der zweiten Teilstrecke im ungewohnten Rennformat. Am Ende nach 17:05 Minuten Platz 27 bei den Schülerinnen A.

Franziska musste zuerst ins Wasser. Nach 250 Metern erfolgte der Wechsel in die Laufschuhe. Diese wurden nach 1000 Metern wieder gegen die Badekappe getauscht. Nach 175 nassen Metern erfolgte nochmals der Wechsel zum Laufen. Nach weiteren 2000 Metern der Zieleinlauf. Franziska hatte gegen den Großteil der Teilnehmerinnen, aufgrund deren Zugehörigkeit zum Landeskader aus Baden-Würtemberg, wenig Chancen und belegte mit der Zeit von 24:52 Minuten Rang 18 bei der weiblichen Jugend B.

Hannes

Ein paar Gedanken zum Sport…

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde von Helmuth ein Text von unserem Mitglied Johannes verlesen, der es wert ist, irgendwo für alle nachlesbar „gespeichert“ zu sein. Also bitte:

Ein kleiner Umzugskarton voll Sport grob sortiert

Ab und zu sollte man loslassen, entsorgen, entschleunigen. Diesen ganzen Kram ab in den Sperrmüll oder in die blaue Tonne. Oder diesen Karton mit Kennzeichnung „Sport“ an den Verursacher dieses Chaos aus rund 200 Urkunden, etlichen Plaketten, Zeitungsartikeln, Fotos,  Fachlektüre, Vereinsnachrichten usw. an den Lattenbusch zu senden. Soll man sich doch dort damit herumärgern…

Es gab viele Podestplätze, die meisten mit einer 1. Das war in den Schulzeugnissen des Autors sehr seltene Rarität, da wurde lediglich „gefinished“, wortwörtlich meist auf allen Vieren. Bei sportlichen Betätigungen galt immer, mit geringstem Aufwand das Höchstmögliche zu erreichen. Getreu dem Motto: Wettkampf ist das beste Training. Die einen nennen das Faulheit, andere erkennen eine da gewisse Schlitzohrigkeit.

Gut, dass der Schreiber dieser Zeilen erst 30 Jahre dabei ist. Denn der Ursprung dieser sportlichen Unordnung liegt wohl schon mehr als 40 Jahre zurück, ist älter als der SFC Harz-Weser und unter anderen Vereinsfarben geboren. Genau wie die Volleyballabteilung. Die ist inzwischen unter anderer Verwaltung, bleibt aber im Familienbesitz.

Katholiken dürfen neuerdings nach der Scheidung und Wiederheirat ihren Beruf weiter ausführen. Bei Übungsleitern ist das Normalfall. Wenn der ältere, harte Kern der jetzigen Gruppe „Teamgeist“ von den Jugendsünden erzählt, kann man froh sein, dass ein Großteil der Sünden gebeichtet, damit vergeben und falls nicht, inzwischen verjährt ist. Es wurde auch nie jemand vom „Schinder“ in Gewahrsam genommen.

Der Inhalt des Kartons sollte zumindest noch gesichtet werden und da ergab sich ein grobes Register von folgenden Überbegriffen:

Laufen – Staffeln – Triathlon – Duathlon – Marathon – Radfahren – Schwimmen – Skilanglauf – Sportabzeichen – Volleyball – Sonstiges.

Vor 30 Jahren hätte da nur Laufen, Skilanglauf und Volleyball gestanden. Ich bin mir sicher, dass bei meinem bekannten Trainingsfleiß in anderen Vereinen nie mehr herausgekommen wäre. Wettkampf ist, wie bereits erwähnt, Training genug. Warum soll man mehr als 3x wöchentlich mehr als 5 Kilometer Laufen, nur um einen Marathon statt in 4:30 Stunden in 4:15 zu bewältigen? So schnell werden die Getränke im Ziel auch nicht warm.

UND oder ABER: Sportliche Erfolge helfen unbeschreiblich gut, die Niederlagen des Lebens zu besiegen.

Keine Unterbringung in einer Fachklinik hätte es geschafft, vom Drogen- und Medikamenten-Missbrauch aus dem Krankenbett innerhalb eines Jahres von ganz unten nach ganz oben auf einen 6tausender zu klettern.

Schon Goethe sagte: „Seelenleiden zu heilen, vermag der Verstand nicht, die Zeit wenig, entschlossenes Handeln alles.“

Dazu ist das richtige Umfeld die beste Medikation und wenn man sich im alten Landkreis umschaut, wohl auch keines mit so vielseitigen Placebos wie in diesem kleinen Verein mit großen Erfolgen bis hin zu Teilnahmen an Weltmeisterschaften.

Hier mein Dank für den Ansporn und die Unterstützung an diejenigen, die das verstehen…

Warum steht Sportabzeichen bzw. Volleyball soweit hinten ?

Eine Grenze zu ziehen ist nicht ganz einfach, denn viele der „Teamgeister“ „sportlern“ auch beim Volleyball und die weiblichen Sportler*innen (Sprich Sportler – Sternchen – innen) vom Volleyball rackern ebenso bei den Ausdauersportarten mit und erfüllen somit die Mindestquote der Gleichberechtigung. Das jährliche Volleyballtunier und Beachvolleyball bereiten Vergnügen und Freizeit- bzw. Mixedliga zeigen auch eine kontinuierliche Entwicklung seit der Entstehung vor langer Zeit.

Transvestiten*innen sind noch nicht dabei, außerdem wachsen die im Gegenteil zu Stalagmiten eh nur von oben nach unten und könnten wahrscheinlich die Begriffe – Höher, Schneller, Weiter – evtl. missverstehen.

Höher, Schneller, Weiter, – da sind wir schon beim Sportabzeichen und die Bandbreite der Sportarten, meist Leichtathletik erweitert sich um einiges. Bei der Abnahme sieht man neben den Bemühungen um beste Leistungen auch manche Kuriosität. Beispiel: Beim Schleuderball meinen manche, sie müssten hoch statt weit werfen oder sie haben ein hohe Anzahl von Rasentreffern.

Spaß beiseite, denn der SFC ist aktuell der Verein im ehemaligen Landkreis mit der anteilsmäßig höchsten Zahl von Sportabzeichen.

Sonstiges: Was man darunter abspeichern kann, da wäre unterstützender Rat eurerseits hilfreich. Mountainbike-Touren, Turnfeste, Bowling, Kegeln, Wandern, Skilanglauf, Harz-Rundfahrten, alles inklusive Inklusion.

Mehr gibt die imaginäre Unordnung im Moment nicht her… Seit ca. 20 Jahren haben sich in diesen Abteilungen Teilnahmen an Wettbewerbe von anfänglich Kreisebene bis hoch hinaus zu Europameisterschaften und mehr nicht nur auf diesem Kontinent entwickelt. Mitunter auch in befreundeten Vereinen oder auf eigenen Wegen.

„Geh nicht immer auf dem vorgezeichneten Weg, der nur dahin führt, wo andere bereits gegangen sind“, stellte Alexander Graham Bell auch schon fest.

Den eigenen Atem und das Klopfen des Motors kann man beim Wetteifern im großen Pulk nicht so intensiv genießen. Im Endeffekt besiegt man aber nicht die Gegner sondern auch den inneren Schweinehund.

Andererseits ist das Wort Gegner nicht ganz passend. Denn ohne Mitstreiter kein Wettkampf.

Sicherlich liegen bei vielen anderen Sportkameraden solche Kartons mit Erfolgen und Pokalen herum. Ein Ergebnis von gegenseitigem Anstacheln, mitunter im spaßigen bis frivolen Ton. Es ist ziemlich sicher, dass so wenige so vielseitig sportlich unterwegs sind, seinesgleichen sucht.

Nicht zu vergessen, dass zwischen der Jüngsten mit großen Erfolgen und dem Ältestem an Wettkämpfen teilnehmenden Sportler*innen ein Altersunterschied von fast 60 Jahren besteht.

Tja – Walter, hättest du vor mehr als 40 Jahren geahnt, was du da mal als ehrenamtlicher Übungsleiter sozusagen nebenberuflich anrichten wirst ?

Fazit dieses Lebenswerkes sportlicher Übungs- und auch Überstunden:

Es trainieren oder wetteifern zusammen derzeit bei den unterschiedlichsten sportlichen Veranstaltungen sehr jung und ziemlich alt, Große und Kleine, Dünne und nicht so Dünne und vor allem auch Behinderte mit weniger Behinderten, ohne oder doch mit großem Leistungsdruck in den verschiedenen Altersklassen.

In der Unterabteilung haben die „Triathloner“ inzwischen auf allen bewohnten Kontinenten an Wettkämpfen bis hin zu Weltmeisterschaften teilgenommen, haben dort zusammen trainiert, sind auf hochalpine Berge geklettert oder darüber geradelt.

Vier von ihnen mit verwandtschaftlichen Kontakten zum Lattenbusch…

Bleibt eigentlich nur noch Schlitten fahren in der Antarktis: Das kannst du deinen Enkelkindern überlassen, denen es zuzutrauen ist, zukünftig Außergewöhnliches weiterhin auszuführen.

So, und jetzt herrscht erst mal Ruhe im Karton !

Jahreshauptversammlung 2019 "1"

Vorstand im Amt bestätigt

Mitte April fand die Jahreshauptversammlung des SFC Harz-Weser statt. Der 1. Vorsitzende Helmuth Hendeß begrüßte zu der Veranstaltung fast 50 Mitglieder im Speisesaal der Harz-Weser-Werke in Osterode am Harz.

Im Rahmen des Berichts des Vorstandes ging Helmuth gemeinsam mit dem 2. Vorsitzenden Peter Lohrengel auf die Mitgliederentwicklung ein, die weiter stabil ist. Die Mitgliederzahl liegt konstant bei etwas mehr als 150. Als problematisch wird sich beim SFC in der Zukunft die Altersstruktur erweisen, da nur wenige Mitglieder im Bereich unter 40 Lebensjahren zu den Mitgliedern zählen. Der Verein ist finanziell weiterhin gut aufgestellt. Durch die Unterstützung von Sponsoren war 2018 die Anschaffung von T-Shirts für die bekannte Aktionstheatergruppe „Mischgemüse“, von Funktionsbekleidung für die Radsportler und von einer neuen Musikanlage möglich. Die Zuwendungen geben dem SFC auch im aktuellen Jahr die Möglichkeit, die Mitglieder mit Behinderung bei der Teilnahme an außergewöhnlichen Aktionen zu unterstützen.

Darauf ging Sportwartin Angelika Lindert näher ein. Neben der Übernahme von Startgeldern bei der Teilnahme an Laufveranstaltungen in Südniedersachsen, konnte für die Fahrt zum Feuerwerk der Turnkunst in Göttingen im Jahr 2020 ein Reisebus angemietet werden. Außerdem muss sich beim SFC weiterhin niemand für die Abnahme der Leistungen für das Sportabzeichen finanziell beteiligen.

Unterstützt durch eine Fotoshow, folgte der Rückblick auf die weiteren Aktionen sowie die Wettkampfteilnahmen der Mitglieder. Ungefähr 70 Prozent der Vereinsmitglieder beteiligen sich aktiv am Vereinsleben. Nicht nur sportliche, denn es werden auch Gesellschaftsspielnachmittage und Handarbeiten angeboten. Neue Ideen wurden umgesetzt: Die Mountainbikegruppe erfreut sich steigender Beliebtheit und führt 2019 zum zweiten Mal ein Wochenende mit mehreren Touren im Harz durch. In der Gruppe „Trommeln mit dem Pezzi-Ball“ werden neue Darbietungen für öffentliche Auftritte einstudiert. Seit Januar wird mit Schwerbehinderten trainiert, alltägliche Situationen eigenständig besser zu bewältigen. Besonderen Dank sprach Angelika den Mitgliedern aus, die im Rahmen des 12. Osteroder Etappenmarathons unterstützend und als aktive Teilnehmer tätig waren. Das 16. Volleyballturnier, organisiert von Kathrin und Jörg Lindert, war die größte Veranstaltung des SFC in 2018. Mit 18 Teams aus 5 Bundesländern ausgebucht und wie immer unter Integration von Menschen mit Behinderung. Dies stößt bei den Gästen auf eine tolle Resonanz. Erstmalig wurden 2018 Vereinsmeisterschaften im Bowling und Kubb durchgeführt.

Nach dem Bericht der Kassenwartin Uschi Schiecke und der Kassenprüfer wurde dem Vorstand von der Versammlung Entlastung erteilt. Die Mitgliedsbeiträge werden im Jahr 2019 unverändert bleiben.

Im Rahmen der Neuwahlen wurden Helmuth als 1. Vorsitzender, Angelika als Sportwartin gemeinsam mit Mike Washausen als Vertreter der Mitglieder mit Behinderung sowie Jörg Lindert als Pressewart einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Geehrt wurden im Rahmen der Versammlung Margarete Kaminski, die dem SFC seit 25 Jahren die Treue hält.

Jahreshauptversammlung 2019 "2"
Jahreshauptversammlung 2019 „2“

Den Abschluss bildete der Blick auf die Termine und Veranstaltungen im Jahr 2019.