Mountainbike 2021/Wochenende "53"

3 Tage, 160 Kilometer, 2600 Höhenmeter

Geschafft 🙂 Ein anstrengendes, aber auch erlebnisreiches und spaßiges Wochenende liegt hinter den MTB’lern des SFC. Die Gruppe ging zum 4. Mal gemeinsam auf Tour. In diesem Jahr war das Ziel nach 2019 erneut Braunlage. 13 Bikes starteten zu einer Entdeckungsreise in den Harz 😉

Losgefahren wurde am Freitag, mittags in Osterode am Harz. Über das Hainholz, Hörden, Herzberg, Scharzfeld und Barbis ging es relativ flach und schnell in Richtung Bad Lauterberg. Ab dort wurde es anstrengend: Nach der Auffahrt zum Wiesenbecker Teich und der kurzen Abfahrt ins Steinatal folgte der lange Anstieg zum Stöberhai. Nach einer technisch anspruchsvollen, steilen Abfahrt wurden die letzen Kilometer bis nach Braunlage mit welligem Profil zurückgelegt. Über den Skihang am Hasselkopf wurde nach knapp 50 Kilometern mit mehr als 900 Höhenmetern die Unterkunft – das Ferienhaus „Beckert“ – erreicht.

Am Samstag startete die Gruppe nach dem Früstück zu einer großen Runde durch den Ostharz. Von Braunlage wurde zunächst das Grenzmuseum „Sorge“ angesteuert. Am Ortsrand von Hohegeiß vorbei ging es weiter in Richtung Rotheshütte und Sophienhof. Zur Mittagszeit wurde der Carlshausturm erreicht. Anschließend führte die Route die Gruppe über schwierig zu fahrende Trails und verschlammte Wege zur Kaffepause in Trautenstein. Nach einer Stärkung mit Torte und Heißgetränk wurde zur Ruine „Trageburg“ oberhalb der Rappbodetalsperre gefahren. Nach einer langen Passage über die mittlerweile baumfreie, karge Hochebene nördlich der Talsperre folgte die nur mit guter Fahrtechnik zu bewältigende Abfahrt vom Kapitelsberg nach Tanne. Durch das Tal der Warmen Bode wurde schließlich nach 65 Kilometern mit erneut über 900 Höhenmetern wieder der Ausgangspunkt Braunlage erreicht.

Am Sonntag erfolgte die Rückfahrt nach Osterode am Harz. Trotz nur 10 °C wurde unseren Radfahrerinnen und Radfahrern schnell warm, denn kurz nach dem Start ging es zunächst langgezogen bergauf bis nach Königskrug. Kurz hinter dem Oderteich stand mit einem Trail am Rehberg die erste knifflige Passage auf dem Programm. Nach kurzer Erholung auf der Strecke bis zum Sonnenberg folgte einer der schönsten Trails im Oberharz. Wurzeln, Steine, matschige Kurven auf dem Weg bis zum Parkplatz an den Dreibodesteinen. Es folgte die rasante Abfahrt in das Siebertal. Vor dem Imbiss in der Hanskühnenburg stand der lange Anstieg von den Schlufter Wiesen bis zur Ackerstraße im Weg. Von der Baude aus ging es, vorbei an der Schindelkopfköte, fast nur noch bergab. Nach etwas mehr als 45 Kilometern, garniert mit 800 Höhenmetern, kamen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Heimatstadt Osterode am Harz an.

Keine Stürze, nur 2 Reifenpannen, interessante Strecken, trockenen Witterung, gesellige Abende mit gutem Essen und Kaltgetränk 🙂 Bikerherz, was willst du mehr… Vielleicht noch ein paar Fotos?

Beachende 2021

Finale im Sand

Bei bestem Sommerwetter waren unsere Volleys zum voraussichtlich letzten Mal in 2021 im Sand aktiv. Die früh einsetzende Dunkelheit, kühler und nasser Sand – in den nächsten Monaten wird wieder in der Sporthalle trainiert…

Beim „Finale“ auf der Beachanlage in der Freiheit wurde mit 10 Aktiven der Teilnehmerrekord für den Sommer aufgestellt. Es spielten 5 Mixed-Teams. Jeder gegen jeden. Also noch einmal viel Bewegung, Spaß und teilweise lange, aktionsgeladene Ballwechsel für alle 🙂

Sterne des Sports 2021

Sterne des Sports – SFC wieder dabei

Sterne des Sports, auch 2021 wieder eine tolle Gelegenheit für Vereine, eine Belohnung für gute Vereinsarbeit zu erhalten. Seit 2004 zeichnen die Volksbanken und Raiffeisenbanken gemeinsam mit dem organisierten Sport bei diesem Wettbewerb Sportvereine für ihr sportliches und gesellschaftliches Engagement aus. Über den Sieg auf der lokalen Ebene – die Sterne des Sports in Bronze – haben die Vereine die Chance, sich für die Ausscheidungen auf Landes- (Silber) und Bundesebene (Gold) zu qualifizieren.

2020 konnte sich der SFC über das Erreichen von Platz 2 auf regionaler Ebene und eine Finanzspritze freuen. Gewürdigt wurde das große Engagement im Bereich „Inklusion“.

In diesem Jahr hatten Helmuth Hendeß und Jörg Lindert erneut Bewerbungsunterlagen eingereicht. Die tollen Leistungen, schönen Erlebnisse und die „Wiederbelebung“ des SFC – alles Ergebnisse der Weihnachts- und der Oster-Challenge. Die Aktionen hatten es verdient, mit ihnen in das Rennen um eine erneute Auszeichnung einzusteigen.

2021 reichte es nach der Bewertung durch die 5-köpfige Jury nicht zu einem vorderen Platz. Trotzdem wurde die Vereinsarbeit mit einem „Anerkennungsstern“ und einer kleinen Geldspende gewürdigt. Der Aufwand hat sich also wieder gelohnt… Der SFC stand wieder in der Öffentlichkeit, Personen außerhalb unserer Gemeinschaft nahmen uns wahr und erkannten, was in unserem kleinen Verein möglich ist 🙂

Kubb 2021

Zielen, werfen, treffen…

Die Pandemie schränkt unser sportliches Miteinander weiterhin ein. Besonders die Gruppen „Mischgemüse“, „Pezzi-Ball“ und „Wirbelsäulengymnastik“, bei denen viele Menschen mit Behinderung den Kern bilden, sind betroffen. Die Gruppen können, wie die Gruppe „Teamgeist“ die Sporthalle der Harz-Weser-Werke nicht mehr nutzen.

Die Gruppe „Teamgeist“ bewegt sich aktuell im Jahnstadion oder in freier Natur und ab September findet gemeinsam mit den Gruppen „Mischgemüse“ und „Pezzi-Ball“ in der Sporthalle der Wartbergschule ein neues Zuhause. Damit können nach mehr als 18 Monaten auch diese beiden Gruppen wieder durchstarten.

Noch nicht geklärt ist, wie es mit der Gruppe „Wirblesäulengymnastik“ weiter gehen kann. Immerhin hat die Gruppe nach dem Neustart des SFC nach Ende des letzten „Lockdowns“ eine Möglichkeit gefunden, sich wieder regelmäßig zu treffen. Zur gewohnten Trainingszeit wird dienstags eine große Wiese im Sösepark genutzt, um gemeinsam „Wikinger-Schach“ zu spielen und Spaß zu haben 🙂 So bleiben die Gruppenmitglieder in Kontakt, erleben schöne Stunden an der frischen Luft und trainieren Konzentrationsfähigkeit sowie motorische Fähigkeiten. Irgendwie passend zum Motto unseres Vereins: SPORT UND MEHR… 😉

Der Vorstand wird sich intensiv Gedanken machen, was für die Gruppe möglich ist, wenn die dunkle Jahreszeit beginnt.

Mountainbike 2021/4 "11"

8 Bikes, 40 Kilometer, 750 Höhenmeter

Das war wohl eine der bisher anspruchsvollsten Touren, die unsere MTB’ler an einem Mittwoch abends absolviert haben… Die Zusammensetzung der Gruppe erlaubte es, den Klassiker „Rund um Bad Grund“ mit etwas abgewandelter Streckenführung zu fahren. Besonders für Michael, Kathrin und Jörg, die schon bei der ersten Fahrt in diesem Jahr rund um die Bergstadt dabei waren, eine willkommene Abwechslung. Da zunächst bis zur Kuckholzklippe hinauf gekurbelt wurde, für alle keine einfache Angelegenheit. Bei der Rückkehr aus dem Bremketal hatten alle elektronischen Hilfsmittel ungefähr 40 Kilometer mit mehr als 750 Höhenmetern erfasst. Aufgrund der zahlreichen, technisch anspruchsvollen Abschnitte konnte man am Ende der Tour trotz der Anstrengungen und einsetzender Dämmerung aber rundum zufriedene Gesichter mit einem Lächeln erkennen 🙂

Walking 2021

Walking-Gruppe sehr aktiv

Nicht nur die MTB’ler sondern auch die Walkerinnen und Walker sind seit dem Neustart des SFC nach der Pause „Corona“ sehr aktiv. Die Gruppe trifft sich seit kurzer Zeit wieder regelmäßig, um Kilometer auf bekannten Strecken und neuen Pfaden 🙂 zurückzulegen.

Einige wollen auch 2021 wieder alle Leistungen erbringen, die zum Erwerb des Deuteschen Sportabzeichens berechtigen. An den Bereich „Ausdauer“ kann durch tolle Leistungen an den Trainingsabenden, die mit Zeitnahme durchgeführt wurden, mittlerweile ein „Haken gemacht“ werden!

Mountainbike 2021/3 "22"

Höhenmeter, Trails und Panorama

11 Mountainbikes machten sich bei der 3. Ausfahrt im Jahr 2021 auf den abwechslungs- und aussichtreichen Weg zwischen Osterode am Harz, Düna und Ührde. Knackige Anstiege und reichlich Trails – die Fahrer und Fahrerinnen waren in Sachen Kondition und Fahrtechnik gefordert. Die schönen Ausblicke auf den Harz entschädigten für die Mühen 🙂 Und zur Belohnung für knapp 30 Kilometer mit ungefähr 500 Höhenmetern gab es abschließend im Biergarten der Ratswaage Schnitzel, Currywurst und Kaltgetränk.

Sportabzeichen 2021 "10"

Sportabzeichen 2021 – Los geht’s

Direkt nach der Verleihung der Sportabzeichen 2020 nutzten viele SFC’ler die restliche Trainingszeit im Jahnstadion dazu, mit dem Erfüllen der Anforderungen für 2021 zu starten. Werfen, Springen, Laufen waren angesagt. Und einige haben bereits mindestens eine Leistung erbracht. Weiter so 🙂

Alle, die sich im Bericht über die Sportabzeichen 2020 vermissen, haben 2021 die Gelegenheit, es den Montag geehrten und sofort neu motivierten Aktiven nachzumachen. Es wird ausreichend Abnahmetermine geben. Und für Sonderfälle haben die Prüfer eigentlich auch immer Zeit 😉

Ein paar Bilder vom ersten Abnahmetermin:

Sportabzeichen 2020

Sportbzeichen 2020 – Walter zum 50. Mal

Mitte Juni konnten beim SFC endlich die im Jahr 2020 erreichten Sportabzeichen verliehen werden. Trotz des aufgrund der Pandemie späten Starts in die Leistungsabnahme blieb die Anzahl der Abzeichen mit 37 Einzel- und 4 Familiensportabzeichen im letzten Jahr nahezu konstant.

Unser Obmann für die Abnahme, Walter Lindert, und unser 1. Vorsitzende, Helmuth Hendeß, übergaben die Sportabzeichen dieses Mal im Jahnstadion in Osterode am Harz. Die erneut hohe Zahl an Abzeichen bedeutet, dass wieder fast 25 Prozent der Vereinsmitglieder die geforderten Leistungen erbracht haben. Eine im Vergleich mit anderen Vereinen im Landkreis weiterhin sehr gute Quote! Im Einzelnen schafften es folgende Sportlerinnen und Sportler 2020 das Sportabzeichen zu erwerben:

Laura Methfessel (Jugend, 1. Verleihung), Anna Lena Gundermann, Johanna Gundermann (jeweils 2), Lara Bendix (4), Ann-Christin Lindert (8), Franziska Lindert (9), Tatjana Methfessel und Mike Washausen (Erwachsene, 1. Verleihung), Jens Bendix (3), Peter Methfessel (4), Barbara Mellentin, Farina und Hans-Georg Passauer, Birgit Zettier (jeweils 5), Michael Brunke, André Neis (jeweils 6), Astrid Zagermann, Eric Bezem, Marco Hunger (jeweils 8), Gerd Kexel (11), Renate Giesecke, Andreas Kublun (jeweils 12), Marianne Koch, Peter Lohrengel (jeweils 13), Angelika Lindert, Christian Koecher (jeweils 16), Sandra Niehus, Lutz Hamann (jeweils 19), Sabine Beckert, Jens Klimke, Kathrin und Jörg Lindert (jeweils 21), Johannes Nordmann (27), Axel Franke (31), Heidrun Niehus (39), Martin Christ (42), Walter Lindert (50).

Zusätzlich erwarben das Familiensportabzeichen:

Anna Lena und Johanna Gundermann zusammen mit Barbara Mellentin, Laura, Tatjana und Peter Methfessel, Franziska, Angelika und Walter Lindert sowie Ann-Christin, Kathrin und Jörg Lindert.

Sehr erfreulich ist, dass auch der Anteil der Sportabzeichen für Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung gemessen an der Gesamtzahl der verliehenen Abzeichen, konstant blieb. Der SFC, der mit gut 40 Prozent Mitgliedern mit Behinderung arbeitet, setzt seine vorbildliche Arbeit zum Thema „Inklusion“ also weiter fort. Dies wird zunehmend auch in der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen, so dass die in den letzten Jahren gewonnenen Sponsoren treu bleiben und die Arbeit des SFC bei Aktionen – wie zum Beispiel den „Sternen des Sports“ – gewürdigt wird. Der Verein hat damit den nötigen finanziellen Spielraum, um bei besonderen Aktivitäten die Beteiligung der Vereinsmitglieder zu belohnen. Beispiele sind die Präsente, die alle Teilnehmer*innen der Weihnachts- und Oster-Challenge in Empfang nehmen konnten.

2021 sind die Voraussetzungen für eine Steigerung der Teilnehmerzahlen gut. Die Organisation der Abnahmetermine wird beibehalten. Mit Walter und Jörg Lindert sowie Johannes Nordmann stehen die bekannten Abnahmeberechtigten des SFC zur Verfügung. Diese Rahmenbedingungen wurden direkt nach der Verleihung genutzt: Viele unserer Sportler*innen erfüllten bereits mindestens eine der Anforderungen zum erneuten Erwerb des Sportabzeichens.

Mountainbike 2021/2 "4"

10 Bikes, 7 Teiche

Bei Bilderbuchwetter starteten 10 Biker/innen vom Sportplatz „Freiheiter Höhen“ in Richtung Buntenbock. 30 abwechslungsreiche Kilometer, zu einigen Teilen auf Single-Trails, mit etwas mehr als 600 Höhenmetern wurden absolviert. Die Strecke gab immer wieder herrliche Panoramablicke frei. Schattige Abschnitte und ein wenig Wind machten die recht hohen Temperaturen erträglich. Auf der langen Abfahrt von Kuckholzklippe über die Lerbacher Trails war viel Geschick sowie gute Rad- und Körperbeherrschung gefragt.

Die eigentlich gute Stimmung in der Gruppe erhielt leider zwei Dämpfer: Eine Reifenpanne nahe Buntenbock und ein Sturz der jüngsten Mitfahrerin kurz vor dem Ende der Tour, der zum Glück recht glimpflich verlief, sorgten zeitweise für genervte bzw. traurige Gesichter.