Mountainbike 2021/5 "15"

Schlammige Trails „ohne Ende“

Wie in den letzten Jahren stand zum Saisonabschluss für die Mountainbikegruppe statt einer kurzen Abendrunde eine längere Ausfahrt am Wochenende auf dem Programm. Trotz niedriger Temperaturen hatte sich Jörg entschieden, eine Strecke durch den Harz zu wählen. Wie schon 2019 war der Bocksberg in Hahnenklee das Ziel.

Von Osterode am Harz starteten 11 Fahrräder zunächst durch das Tal der kleinen Bremke nach Lerbach. Spätestens bei der Bewältigung des langen Anstiegs oberhalb des dortigen Erlebnisparks bis nach Buntenbock hatten alle Radler und Radlerinnen Betriebstemperatur erreicht und verschwendeten keine Gedanken mehr an die nur 8 °C Lufttemperatur. Erste Trailabschnitte machten deutlich, was die Herausforderung der restlichen Tour sein würde: Durch recht viel Regen unter der Woche präsentierten sich alle Pfade im Harz als sehr schlammig, gefährlich rutschig in den zahlreichen Kurven und beim Ritt über unzählige Wurzeln sowie durch den tiefen Boden als sehr kraftraubend.

Am frühen Nachmittag wurde der Gipfel in Hahnenklee erreicht. Nach kurzer Pause bei Kaffee und Kuchen oder auch Currywurst und Bier folgte der spaßigste Teil der Tour. Wie schon beim letzten Besuch in Hahnenklee wagten sich alle auf den „Flow-Trail“ des Mountainbikeparks und hatten in den Steilkurven sowie auf den Bodenwellen, die den ein oder anderen dazu brachten, den Bodenkontakt zu verlieren, viel Fahrspaß.

Auf dem Rückweg über Clausthal nach Buntenbock folgten viele technisch und konditionell anspruchsvolle Naturtrails. Oft entlang eines Grabens aus den Zeiten des Bergbaus Kurz hinter Buntenbock teilte sich die Gruppe kurz: Eine Hälfte der Gruppe fuhr „gemütlich“ über Kuckholzklippe zum Pavillion „Claras Höhe“. Die andere Hälfte wählte die schwierige Abfahrt durch das Schiefertal. Gemeinsam wurde nach dem Zusammenschluss rasant der Rest der Tour über den Lerbacher Höhentrail und die alte Harzstraße zurückgelegt. Nach 60 Kilometern mit mehr als 1000 Höhenmetern wurde Osterode am Harz ohne Panne und fast sturzfrei erreicht. Da die leichten Stürze weder zu Schäden an Mensch noch Material geführt hatten, blickten alle zufrieden auf eine anspruchsvolle, schöne Tour zurück.

Nach der Grundreinigung von Mensch und Material fand die Saison bei Weißwurst, Leberkäse, Bier und Wein einen harmonischen, würdigen Abschluss 🙂

Mountainbike 2021/Wochenende "53"

3 Tage, 160 Kilometer, 2600 Höhenmeter

Geschafft 🙂 Ein anstrengendes, aber auch erlebnisreiches und spaßiges Wochenende liegt hinter den MTB’lern des SFC. Die Gruppe ging zum 4. Mal gemeinsam auf Tour. In diesem Jahr war das Ziel nach 2019 erneut Braunlage. 13 Bikes starteten zu einer Entdeckungsreise in den Harz 😉

Losgefahren wurde am Freitag, mittags in Osterode am Harz. Über das Hainholz, Hörden, Herzberg, Scharzfeld und Barbis ging es relativ flach und schnell in Richtung Bad Lauterberg. Ab dort wurde es anstrengend: Nach der Auffahrt zum Wiesenbecker Teich und der kurzen Abfahrt ins Steinatal folgte der lange Anstieg zum Stöberhai. Nach einer technisch anspruchsvollen, steilen Abfahrt wurden die letzen Kilometer bis nach Braunlage mit welligem Profil zurückgelegt. Über den Skihang am Hasselkopf wurde nach knapp 50 Kilometern mit mehr als 900 Höhenmetern die Unterkunft – das Ferienhaus „Beckert“ – erreicht.

Am Samstag startete die Gruppe nach dem Früstück zu einer großen Runde durch den Ostharz. Von Braunlage wurde zunächst das Grenzmuseum „Sorge“ angesteuert. Am Ortsrand von Hohegeiß vorbei ging es weiter in Richtung Rotheshütte und Sophienhof. Zur Mittagszeit wurde der Carlshausturm erreicht. Anschließend führte die Route die Gruppe über schwierig zu fahrende Trails und verschlammte Wege zur Kaffepause in Trautenstein. Nach einer Stärkung mit Torte und Heißgetränk wurde zur Ruine „Trageburg“ oberhalb der Rappbodetalsperre gefahren. Nach einer langen Passage über die mittlerweile baumfreie, karge Hochebene nördlich der Talsperre folgte die nur mit guter Fahrtechnik zu bewältigende Abfahrt vom Kapitelsberg nach Tanne. Durch das Tal der Warmen Bode wurde schließlich nach 65 Kilometern mit erneut über 900 Höhenmetern wieder der Ausgangspunkt Braunlage erreicht.

Am Sonntag erfolgte die Rückfahrt nach Osterode am Harz. Trotz nur 10 °C wurde unseren Radfahrerinnen und Radfahrern schnell warm, denn kurz nach dem Start ging es zunächst langgezogen bergauf bis nach Königskrug. Kurz hinter dem Oderteich stand mit einem Trail am Rehberg die erste knifflige Passage auf dem Programm. Nach kurzer Erholung auf der Strecke bis zum Sonnenberg folgte einer der schönsten Trails im Oberharz. Wurzeln, Steine, matschige Kurven auf dem Weg bis zum Parkplatz an den Dreibodesteinen. Es folgte die rasante Abfahrt in das Siebertal. Vor dem Imbiss in der Hanskühnenburg stand der lange Anstieg von den Schlufter Wiesen bis zur Ackerstraße im Weg. Von der Baude aus ging es, vorbei an der Schindelkopfköte, fast nur noch bergab. Nach etwas mehr als 45 Kilometern, garniert mit 800 Höhenmetern, kamen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Heimatstadt Osterode am Harz an.

Keine Stürze, nur 2 Reifenpannen, interessante Strecken, trockenen Witterung, gesellige Abende mit gutem Essen und Kaltgetränk 🙂 Bikerherz, was willst du mehr… Vielleicht noch ein paar Fotos?

Mountainbike 2021/4 "11"

8 Bikes, 40 Kilometer, 750 Höhenmeter

Das war wohl eine der bisher anspruchsvollsten Touren, die unsere MTB’ler an einem Mittwoch abends absolviert haben… Die Zusammensetzung der Gruppe erlaubte es, den Klassiker „Rund um Bad Grund“ mit etwas abgewandelter Streckenführung zu fahren. Besonders für Michael, Kathrin und Jörg, die schon bei der ersten Fahrt in diesem Jahr rund um die Bergstadt dabei waren, eine willkommene Abwechslung. Da zunächst bis zur Kuckholzklippe hinauf gekurbelt wurde, für alle keine einfache Angelegenheit. Bei der Rückkehr aus dem Bremketal hatten alle elektronischen Hilfsmittel ungefähr 40 Kilometer mit mehr als 750 Höhenmetern erfasst. Aufgrund der zahlreichen, technisch anspruchsvollen Abschnitte konnte man am Ende der Tour trotz der Anstrengungen und einsetzender Dämmerung aber rundum zufriedene Gesichter mit einem Lächeln erkennen 🙂

Mountainbike 2021/3 "22"

Höhenmeter, Trails und Panorama

11 Mountainbikes machten sich bei der 3. Ausfahrt im Jahr 2021 auf den abwechslungs- und aussichtreichen Weg zwischen Osterode am Harz, Düna und Ührde. Knackige Anstiege und reichlich Trails – die Fahrer und Fahrerinnen waren in Sachen Kondition und Fahrtechnik gefordert. Die schönen Ausblicke auf den Harz entschädigten für die Mühen 🙂 Und zur Belohnung für knapp 30 Kilometer mit ungefähr 500 Höhenmetern gab es abschließend im Biergarten der Ratswaage Schnitzel, Currywurst und Kaltgetränk.

Mountainbike 2021/2 "4"

10 Bikes, 7 Teiche

Bei Bilderbuchwetter starteten 10 Biker/innen vom Sportplatz „Freiheiter Höhen“ in Richtung Buntenbock. 30 abwechslungsreiche Kilometer, zu einigen Teilen auf Single-Trails, mit etwas mehr als 600 Höhenmetern wurden absolviert. Die Strecke gab immer wieder herrliche Panoramablicke frei. Schattige Abschnitte und ein wenig Wind machten die recht hohen Temperaturen erträglich. Auf der langen Abfahrt von Kuckholzklippe über die Lerbacher Trails war viel Geschick sowie gute Rad- und Körperbeherrschung gefragt.

Die eigentlich gute Stimmung in der Gruppe erhielt leider zwei Dämpfer: Eine Reifenpanne nahe Buntenbock und ein Sturz der jüngsten Mitfahrerin kurz vor dem Ende der Tour, der zum Glück recht glimpflich verlief, sorgten zeitweise für genervte bzw. traurige Gesichter.

Mountainbike 2021/1 "2"

To be continued…

Endlich! Saisonstart für die Mountainbiker/innen 🙂 Nach den zahlreichen Lockerungen bzgl. der bis Ende Mai gültigen Auflagen und Einschränkungen im Rahmen der Pandemie ist auch Vereinssport wieder möglich. Und der Vorstand des SFC hat Anfang Juni beschlossen, diesen auch wieder zu ermöglichen.

Die Radgruppe des SFC reagierte schnell und startete einen Tag nach der Vorstandssitzung zu einer ersten gemeinsamen Runde rund um Bad Grund. Ein „Klassiker“, der jedes Jahr auf dem Programm steht. Die Beteiligung war noch nicht sehr gut, aber das wird sich bei der nächsten Tour am kommenden Mittwoch hoffentlich ändern!

Die mit einigen Höhenmetern gespickte und zum Teil auch technisch anspruchsvolle Runde um die Bergstadt wurde, da alle Teilnehmer/innen vorab privat bereits viele Kilometer auf dem Rad gesammelt hatten, zügig zurückgelegt. 35 Kilometer mit etwas mehr als 500 Höhenmetern in 2 Stunden. Da blieb noch Zeit für den ersten Besuch im Biergarten eines Restaurants nach Monaten der „Entbehrung“ 🙂

Mountainbike 2020/6 "7"

Anspruchsvolle Trails, schöne Ausblicke

Zum Saisonabschluss stand für die Mountainbikegruppe statt einer kurzen Abendrunde eine längere Ausfahrt am Wochenende auf dem Programm. Aufgrund der herbstlichen Witterung hatte sich Jörg entschieden, keine Strecke durch den Harz zu wählen. So rückte der Wieterturm oberhalb von Northeim in den Blickpunkt.

Von Osterode am Harz starteten 9 Fahrräder in Richtung Förste. Durch den Lichtenstein sowie entlang von Söse und Rhume führte die Route flach bis nach Hammenstedt. Von dort folgte die Auffahrt durch den herbstbunten Buchenwald des Wieters bis zu dessen höchstem Punkt.

Nach einer kleinen Stärkung folgte die Besteigung des Aussichtsturms. Von dort boten sich tolle Ausblicke in Richtung Göttingen, Northeim und den Harz.

Es folgte der technisch und konditionell anspruchsvolle Trail auf dem Kamm des Wieters. Wurzeln, sehr steile Abfahrten und Anstiege, zahlreiche Richtungswechsel immer mit dem Risiko an einem Baum „einzufädeln“. Nach der ein oder anderen Schiebepassage und Schwierigkeiten, das Bike in der Spur zu halten, folgte ab dem Golfplatz „Levershausen“ der „entspannte“ 🙂 Teil der Tour. Über Suterode, Katlenburg und Ührde wurde nach 55 Kilometern mit knapp 500 Höhenmetern der Heimatort erreicht. Leider nicht von allen Bikerinnen, denn durch eine Unkonzentriertheit kam es in der Ortsdurchfahrt von Dorste zu einem Sturz von zwei Radlerinnen. Ohne wirklich schwere Verletzungen, aber an eine Weiterfahrt war nicht zu denken. Zum Glück konnte schnell eine Abholung per PKW organisiert werden.

Insgesamt blickt die Radgruppe auf eine ereignis- und abwechslungsreiche Saison zurück. Trotz des späten, der aktuellen Situation geschuldeten Saisonstarts wurden 5 Touren an einem Mittwochabend, eine dreitägige Tour mit Übernachtung in Bad Harzburg und die Saisonabschlussfahrt durchgeführt. Insgesamt fast 400 Kilometer mit über 6000 Höhenmetern 🙂

Mountainbike 2020/5 "18"

Viel schlamm und ein wenig Abenteuer

Die letzte Abendausfahrt der Mountainbikegruppe im Jahr 2020 bot nochmals viel Abwechslung:

Zunächst führte die Route über einen Singletrail durch den Buchenwald am Ührder Berg nach Dreilinden. Ausblicke in den von der Abendsonne beleuchteten Harz waren die Belohnung für die Bewältigung des ersten längeren Anstiegs. Kurz hinter Düna dann die Einfahrt ins Hainholz. Einige durch Schlamm und Laub rutschige Passagen auf schnellen Abfahrten verlangten volle Konzentration. Oberhalb von Hörden ein verschlungener Pfad in Richtung Schwiegershausen. Nach einer Fahrt durch knöchelhohen Schlamm konnte oberhalb des Dorfes, in der Nähe der Windkraftanlagen vom Trikotsponsor, der Sonnenuntergang beobachtet werden. Mit Beleuchtung ging es dann durch den dunklen Wald auf dem Karstwanderweg hinunter in die Ebene unterhalb vom Rötzel. Ein kleines Abenteuer, denn Wasserlöcher, schmale Treckerspuren und schlammige Pfade im Dunkeln fährt man eher selten 🙂

Über den Radweg von Schwiegershausen nach Osterode wurde die Tour nach etwas mehr als 25 Kilometern mit gut 400 Höhenmetern beendet.

Für 2020 steht jetzt nur noch die Saisonabschlussfahrt auf dem Terminkalender.

Mountainbike 2020/Wochenende "13"

3 Tage Trails und Spaß

150 Kilometer mit fast 2500 Höhenmetern, zahlreiche Trails, tolle Ausblicke, viele Stempelstellen der Harzer Wandernadel und herrliches Spätsommerwetter! Das dritte MTB-Wochenende brachte allen Teilnehmern viel Spaß 🙂

Insgesamt 11 Teilnehmerinnen und Teilnehmer starteten am frühen Freitagnachmittag von der Bleichestelle entlang der Sösetalsperre in den Harz. Dem Anstieg von Riefensbeek bis zum Polsterberger Hubhaus folgte eine schöne Abfahrt nach Altenau. Von der Okertalsperre führte die Strecke steil hinauf bis zur B4 unterhalb von Torfhaus. Und ab dort? Trailspaß pur! Zunächst entlang der Radau und danach unterhalb der Eckertalsperre auf schmalen Pfaden durch den Buchenwald nach Bad Harzburg. Dort wartete nach 50 Kilometern und 750 Höhenmetern in einem Hotel – außer dem am Vormittag per PKW transportierten Gepäck – ein schöner Wellness-Bereich und ein hervorragendes Abendessen.

Nach dem Frühstück am Samstag stand eine Rundtour im Ostharz auf dem Programm. Über den Ilsenburger Steig wurde Ilsenburg angefahren. Anschließend führte die Route über Trails und Waldwege an den Stadtrand von Wernigerode und von dort im Tal der Holtemme steil hinauf zum Gasthaus „Plessenburg“. Nach einer Stärkung folgte die technisch schwierige Abfahrt ins Ilsetal. Als „Belohnung“ für die lange Abfahrt wartete der Anstieg zur Eckertalsperre auf die SFC’ler. Zum Abschluss dann wieder eine herrliche Abfahrt auf Singletrails zurück nach Bad Harzburg. Knapp 50 Kilometer, 900 Höhenmeter. Und danach Wellness, Schwimmen, Buffet 🙂

Am letzten Tag machte sich die Gruppe auf den Rückweg. Frühstück, Gepäck in den PKW von Angelika und Walter, die den Transport übernahmen, und wieder auf die Trails. Dieses Mal leider bergauf 😉 Von Torfhaus dann bis nach Hause Spaß pur: Über Wurzeln und Steine auf schmalen Wegen hinab zum Dammgraben, oberhalb von Altenau zum Gasthaus „Sperberhaier Dammhaus“ und – nach Kaffee und Kuchen – über den Entensumpf zu den Buntenböcker Teichen, über Kuckholzklippe auf den Lerbacher Höhenweg sowie abschließend rasant durchs Bremketal zum Ziel. Nochmals 50 Kilometer mit knapp 800 Höhenmetern.

Bilanz: Tolles Wetter, gute Stimmung, abwechslungsreiche Streckenführung, „echtes“ MTB-Feeling, keine Stürze und Verletzungen und nur eine Panne! Was muss folgen? Die Planung für 2021 🙂

Mountainbike 2020/4 "20"

Lockere Runde durch den Vorharz

Knapp über 30 Kilometer, gespickt mit „giftigen“ Anstiegen, in der Gegend zwischen Hörden, Hattorf und Schwiegershausen standen für die Mountainbikegruppe etwas mehr als eine Woche vor dem gemeinsamen Wochende in Bad Harzburg „zum Einrollen“ auf dem Programm. Leider war kaum blauer Himmel zu sehen, aber es blieb zumindest trocken.

Nach dem mit 3 Touren sicher anstrengenden Wochenende bleiben der Radgruppe dann nur noch ein paar Wochen, bevor die Zeitumstellung und die frühe Dunkelheit Feierabendtouren unmöglich machen. Nicht mehr viele Chancen, Kilometer zu sammeln 🙂 Aber vielleicht sind im Spätherbst noch gemeinsame Ausfahrten am Wochenende möglich.