Mountainbike 2019/Wochenende "12"

165 Kilometer und mehr als 2000 Höhenmeter

Das zweite MTB-Wochenende des SFC war ein voller Erfolg! Im Gegensatz zu 2018, als das Wetter nicht mitspielte, konnte alles wie geplant durchgeführt werden 🙂

Am Freitag starteten 12 Radler/innen von der Bleichestelle in Osterode am Harz. Bei strahlend blauem Himmel führte die Route über Mühlenberg nach Herzberg. Durch das Siebertal erfolgte die Auffahrt in den Harz. Relativ wenig Wind, Temperaturen knapp unter 20 °C: Zum Radfahren optimale Bedingungen! Vorbei am Rehberger Grabenhaus und dem Oderteich wurde kurz vor Königskrug der letzte Anstieg gemeistert. Es folgte der tolle Trail an der Bode und nach 55 Kilometern wurde Braunlage erreicht. Nach einem kurzen Blick auf trainierende Skispringer gab es auf der Terrasse der Gruppenunterkunft in Braunlage ein Feierabendbier 😉 Mit dem Abendessen in der „Kleinen Zauberwelt“ fand der erste Tag einen schönen Abschluss.

Am Samstag startete die Gruppe nach einem ausgiebigen Frühstück in Richtung Ostharz. Über wilde Trails an den Schnarcherklippen und der Mauseklippe wurde Schierke erreicht. Auf der Brockenstraße folgte die Auffahrt zum höchsten Punkt der Streckenführung. Unterhalb des Gipfels bogen die 12 MTBs in Richtung Drei Annen Hohne ab. Die rasante Abfahrt wurde an Arendsklint, dem Trudenstein und zum Kaffee am Hohnehof mehrmals kurz unterbrochen. Um den Blick auf den Königshütter Wasserfall zu genießen, musste eine weitere lange Abfahrt absolviert werden. Es folgte ein Anstieg bis kurz vor Elend und von Sorge die Rückfahrt durch das Bodetal nach Braunlage. Zwar ohne Sonne, aber gut gelaunt, mit vielen neuen Eindrücken wieder 55 Kilometer geschafft… Und nach dem Abendessen hatten alle noch Energie, die auf der Tanzfläche in rhythmische Bewegung umgesetzt wurde.

Sonntag freuten sich alle, nach einer eher kurzen Nacht, über den Sonnenschein beim Frühstück. Aufgrund der niedrigen Temperaturen kam der langgezogene Anstieg zum Dreieckigen Pfahl eigentlich gelegen… Die Abfahrt über Oderbrück zum Oderteich sorgte anschließend für kalte Finger. Aber kurz danach sorgte der Anstieg hinauf zum Clausthaler Flutgraben für die nötige Erwärmung. Radbeherrschung und Körperspannung waren beim Ritt über Wurzeln und Felsen gefragt. Der einsetzende Regen machte die Strecke noch schwieriger. Vom Sonnenberg aus folgte die Radgruppe dem Weg, den die Langläufer im Winter nutzten, um anschließend, mit Blick auf die Sösetalsperre an der Magdeburger Hütte kurz zu rasten. Zum Glück wieder bei Sonnenschein. Mit hohem Tempo folgte die Abfahrt zum Dammgraben oberhalb von Altenau. Im Biergarten vom Sperberhaier Dammhaus sorgte Kaffee für erneute Erwärmung und Kuchen zur Stärkung für die restlichen 20 Kilometer. Auch zwei Reifenpannen konnten die Gruppe nicht wirklich bremsen 😉 Vorbei an einigen Teichen im Bereich Buntenbock führte die Route über das Mangelhalber Tor, die Rote Sohle und den Eselsplatz zurück in die Heimatstadt. Und schon waren wieder 55 Kilometer geschafft!

Das alle viel Spaß an der gemeinsamen Unternehmung hatten, zeigte die spontane Entscheidung, das tolle Wochenende bei einem erneutem gemeinsamen Abendessen in einem Osteroder Restaurant ausklingen zu lassen.

Ein paar Eindrücke:

Ein Gedanke zu „165 Kilometer und mehr als 2000 Höhenmeter

  1. Wilhelm sagt:

    Perfekte Vorbereitung, reizvolle Streckenführung, beste Verpflegung und reichhaltiges Kulturprogramm.
    Von den schönen Eindrücken dieser Tour werden die Teilnehmer noch lange zehren können.
    Dank an Jörg und Kathrin für ein tolles Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.